herzteig. das leben ist nicht aus zucker.

prolog. sowas wie es war einmal.

vor langer langer zeit. einer ewigkeit. liebte fräulein zucker. den zuckerbäcker. und der zuckerbäcker liebte. fräulein zucker.
sie waren jung. dumm. die welt vor ihren füßen. der horizont weit weit. so weit weg. ihre mägen voller erwachsene raupen, die nicht aus den mündern fliegen wollten.
ihre herzen geschwollen. aufgebläht voller liebesluft. einst. vor langer langer zeit.

möhrenkuchen. liebe ist aus.

frau zuckerbäcker
die möhrenkuchen sind aus!

der zuckerbäcker
was?

frau zuckerbäcker
hörst du schlecht?
die möhrenkuchen sind aus!

der zuckerbäcker
ich bin grad dabei die torte!

frau zuckerbäcker
welche torte?

der zuckerbäcker
die hochzeitstorte für morgen!

frau zuckerbäcker
was?

der zuckerbäcker
hörst du schlecht?

frau zuckerbäcker
wenn du da hinten und ich hier vorne
sicher hör ich schlecht.
du affe.

der zuckerbäcker
was hast du gesagt?

frau zuckerbäcker
nichts nichts.
manchmal möcht ich dir die kuchen in den arsch.

der zuckerbäcker
was?

frau zuckerbäcker
nichts hab ich gesagt!

der zuckerbäcker kommt nach vorne zur theke. begutachtet diese.

der zuckerbäcker
die möhrenkuchen sind aus.

frau zuckerbäcker
das hab ich doch gesagt.

der zuckerbäcker
es lohnt sich nicht mehr noch welche
oder?

frau zuckerbäcker
die verkaufen sich am besten
schau.
alles weg.

der zuckerbäcker
wenn jemand fragt, verkauf zitronenschnitten.
genau so gesund.

frau zuckerbäcker
mach noch welche!

der zuckerbäcker
ich hab grad die torte

frau zuckerbäcker
welche verdammte torte denn?

der zuckerbäcker
für morgen.
die hochzeit

frau zuckerbäcker
ist nicht

der zuckerbäcker
wie?

frau zuckerbäcker
ist nicht.

der zuckerbäcker
warum?

frau zuckerbäcker
hat seine möhre in eine andere gesteckt.

der zuckerbäcker
und das sagst du mir jetzt?!

frau zuckerbäcker
schrei mich nicht an!
hab ich dir eh.

der zuckerbäcker
hast du nicht!

frau zuckerbäcker
doch!

der zuckerbäcker
und da siehst du, dass ich die torte und hältst mich nicht auf?

frau zuckerbäcker
ich musste die möhrenkuchen
an die leute!

der zuckerbäcker
du dummes viech

frau zuckerbäcker
wie redest du?
wie redest du mit mir?

der zuckerbäcker
ich rede mit dir wie mir es passt,
wenn du so dumm und mir

die tür geht auf. das glöckchen klingelt. frau zuckerbäcker setzt ihr schönstes lächeln auf.

frau zuckerbäcker
guten tag, die dame!
was darf es denn sein?

der zuckerbäcker
wunderschönen guten tag!

fräulein zucker
guten tag
ich
hätte gern
auf wiedersehen!

das glöckchen klingelt. die tür geht zu. fräulein zucker ist wieder verschwunden.

Weiterlesen

in: Buchstabensuppen. Ein literarisches Kochbuch
Wiener Wortstaetten
Bernhard Studlar (Hrsg.)
Residenzverlag
ISBN: 9783701716562

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


PRESSESTIMMEN

Die Küche wird als zielsicherer Umweg zur Seele unterschätzt – obwohl jedes Kind weiß, dass man ist, was man isst. Umso erfreulicher ist die Initiative „Buchstabensuppen“ der „Wiener Wortstaetten“, eines Autorentheaterprojekts, das regelmäßig Lesungen von internationalen Autoren aus Wien veranstaltet, deren gemeinsame Arbeitssprache Deutsch ist. [NEWS]

Die Fülle der Texte und Rezepte macht Appetit – nicht zuletzt darauf, Freunde einzuladen, die Suppen nachzukochen und beim gemeinsamen Genuss einander suppenlängelang die dazugehörigen Texte vorzutragen. [SURPRISE]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Leon Rafael // shutterstock

Titelfoto: Joseph Gonzalez // Unsplash